»Syartas Reise« – Menschen im Kirchenasyl

Syarta

Sonntag, 26. März 2017, 18 Uhr, Nazarethkirche

Herzliche Einladung zum LaunchEvent in der Nazarethkirche. Zu unterschiedlichen Zeiten haben acht Menschen an einem bedrohlichen Wendepunkt in ihrem Leben in einer Kirche Schutz vor Abschiebung gefunden. Wer sind sie? Wie sieht ihr Leben heute aus, wie sehen sie sich heute in allen Facetten ihrer Existenz?

Das kleine albanische Mädchen Syarta Schutz findet in einer Kirche. Das war eines der ersten Kirchenasyle Mitte der 1990er-Jahre in München. Wer ist Syarta? Wie sieht ihr Leben 20 Jahre später aus?

Lena Gorelik, Buchautorin, Andreas Tobias, Foto- und Lichtkünstler und Sabine Böhlau, evangelische Theologin, nähern sich über viele Monate Syarta und weiteren Menschen an, die im Kirchenasyl aufgenommen wurden. Sie fahren mit Syarta an ihren Geburtsort im Kosovo, besuchen sie an ihrem Wohnort in Ingolstadt, treffen Menschen, die damals für sie und ihre Familie da waren und begegnen ihr in allen Etappen auf unmittelbare Weise.
Sie sprechen auch mit Abdoulie, Shahinas, Elias, den vielen Ömürlüs und zwei junge Männern in einem aktuellen Kirchenasyl, die gerade dabei sind Freunde fürs Leben zu werden.

Die Macher dieses künstlerischen Projekts repräsentieren selbst drei Religionen (jüdisch-muslimisch-christlich) und ermöglichen durch ihre Arbeiten einen vielschichtigen Einblick, wohin die Reise gehen kann in einem Land, das den Flüchtlingen Schutz und Aufenthalt gewährt.
 
»Syartas Reise« wird voraussichtlich im Herbst in der Evangelischen Verlagsanstalt (Edition Chrismon) als Buch erscheinen.
 
Ein Projekt von kairosis unter der künstlerischen Leitung von Andreas Tobias unterstützt von der Castringius Kinder und Jugendstiftung und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München im Rahmen des Münchner Stiftungsfrühlings
 
Die Ausstellung ist vom 26. März bis 30. April 2017 in der Nazarethkirche zu sehen.