Partnerschaften

Im Rahmen einer seit über Jahrzehnten bestehenden Partnerschaft zwischen den Prodekanaten München-Ost und –Südost und den Distrikten Makambako und Ilembula im Südwesten Tansanias pflegt auch die Gemeinde Immanuel-Nazareth seit Jahrzehnten Kontakt zu zwei Partnergemeinden in Tansania.

Partnerschaften zwischen christlichen Gemeinden machen bewusst, dass wir als Christen nicht ohne die anderen, die Nächsten sein können. In der Welt von heute kann dies nicht auf unsere nächste Umgebung beschränkt bleiben. »Wir können nur mit Gott reden, wenn wir unsere Arme um die Welt legen.« (Martin Buber)

Partnerschaft schließt die Bereitschaft ein, den jeweiligen Partner ernst zu nehmen, auch und gerade in seiner Andersartigkeit. Sie muss auf Gegenseitigkeit, auf Geben und Empfangen beruhen. Inhaltlich bedeutet das, Verkündigen und Bezeugen, woran wir glauben, aktive Zusammenarbeit und Hilfe, nicht nur materieller Art

Landkarte Tansania, der rote Punkt zeigt in etwa die Lage unserer beiden Partnergemeinden Kijombe und Mambegu

In der jetzigen Immanuel-Nazareth Kirchengemeinde sind die beiden Partnerschaften mit Tansania schon lange gewachsen und gelebt: seit 1995 pflegt die Immanuel-Gemeinde ihren Kontakt zu Kijombe, die Nazareth-Gemeinde seit 1985 zu Mambegu. Dank der neuen Medien stehen unsere beiden Partnerschaftskreise für Kijombe und Mambegu in regem Kontakt mit ihren tansanischen Partnergemeinden.  Gegenseitige Besuche von Mitgliedern der Partnergemeinden gaben in der Vergangenheit die wertvolle Gelegenheit, sich persönlich kennenzulernen und auszutauschen. Eine wichtige Komponente, die hoffentlich auch zukünftig möglich sein wird, und wobei besonders auch die Jugend ermutigt wird, andere Kulturen kennenzulernen.

Ein Aspekt der Partnerschaft ist die Unterstützung für die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. Für die zahlenmäßig sehr große Gemeinde Kijombe mit ihren vielen Einzeldörfern liegt der Schwerpunkt auf der Ausbildungsförderung für Waisenkinder in der Grundschule sowie für sehr bedürftige Schüler*innen in der Sekundarstufe. Außerdem unterstützen wir ein AIDS-Waisen-Programm vor Ort.

In der kleineren Gemeinde Mambegu werden ebenfalls Schüler*innen in der Sekundarschule gefördert und darüber hinaus auch Jugendliche in der Fittingschool, einem Projekt innerhalb der Tansania-Partnerschaft der Münchener Prodekanate Ost/Südost und der Dekanate Makambako und Ilembula der Ev.-Lutherischen Kirche in Tansania.

Die Berufsschule qualifiziert die Jugendlichen in einer 3-jährigen Ausbildung in den Bereichen Metall- und Holzverarbeitung und Kfz-Technik (staatlich anerkannter Abschluss).

Dank der neuen Kontaktmöglichkeiten tauschen wir uns aber nicht nur über das Schul- und Ausbildungsprogramm aus, sondern erfahren auch häufig etwas vom alltäglichen Leben, von Baumaßnahmen und Veranstaltungen im Ort, vom Kindergartenfest, von Teambuilding und Fortbildung der Pfarrer und Pfarrerinnen bis hin zu einem Gottesdienstmitschnitt. Und so wird auch ein Ausschnitt unseres Partnerschaftsgottesdienst in Mambegu und Kijombe zu sehen sein. Es ist uns ein großes Anliegen, dass unsere Partnerschaft als bereichernder Austausch in beide Richtungen gelebt wird.

 

Für weitere Informationen geben gern Herr Dr. Zormaier und Frau Krohne  Auskunft (Kontakt übers Pfarramt pfarramt@immanuel-nazareth-kirche.de ); auch Interessent*innen an einer Mitarbeit in den Partnerschaften sind sehr herzlich willkommen.

Zum Weiterlesen über aktuelle Entwicklungen in der Dekanatspartnerschaft verweisen wir auf die Website:  https://www.partnerschaft-tansania-muenchen.de

 

Geldspenden erbitten wir auf das Spendenkonto der Immanuel-Nazareth-Gemeinde:

Stadtsparkasse München

IBAN DE52 7015 0000 1002 6440 01

Dabei bitte unbedingt das Stichwort »Tansania« angeben

Asante sana - herzlichen Dank an alle, die unsere Partnerschaft unterstützen!